News

    13. Januar 2024 – Julian Kadrispahic wird deutscher Vizemeister im Cross!

„Nach einem guten Start aus der ersten Startreihe konnte ich mich gut in das Rennen einarbeiten. Zu Beginn des Rennens war ich noch etwas weiter hinten, konnte mich aber schon nach einer halben Runde auf Position vier vorarbeiten. Zu dem Zeitpunkt fuhr Niklas Look (der spätere Sieger) schon mit einem kleinen Zeitabstand vor uns in einer Vierergruppe, worin sich Mattis Deba, Onno Bieberle, Josh Tietjen und ich befanden. Nach einer Linkskurve kam es zu einem Wegrutschen von Josh Tietjen, was  zu einem Sturz der ganzen, kleinen Gruppe führte. Mattis Deba war nicht involviert und konnte einen Vorsprung auf uns herausfahren. Niklas Look fuhr weiter ein starkes Solorennen und ich bemühte mich schnellstmöglich wieder zu Mattis aufzuschließen. Nach gut einer halben Runde und somit auch dem Ende der ersten Runde, fanden sich Mattis Deba, Josh Tietjen, Alwin Beyer und ich zusammen und fuhren weiterhin mit einem hohen Tempo und mit hoher Risikobereitschaft unser Rennen.

Ich guckte mir während des Rennens schwierige Stellen an, wo ich in der Schlussrunde möglicherweise attackieren könnte. Nachdem in der zweiten von vier Runden Josh Tietjen mehrmals versucht hatte sich an die Führungsposition zu kämpfen um eine Attacke auszufahren, konnte ich immer gegensteuern und das Tempo kontrollieren. Nachdem ich in der dritten Runde sah, dass ich eine kleine Lücke zu Mattis Deba und Josh Tietjen hatte, sammelte ich all meine Kräfte zusammen und fuhr entschlossen mit viel Risiko im Rennen weiter. Ich hatte mich stark genug gefühlt, um nach jeder Kurve hart anzutreten um dem Ziel als Zweiter entgegen zu fahren. Alles lief nach Plan und ich konnte mit 35 Sekunden hinter Niklas Look als glücklicher Vizemeister ins Ziel fahren.

Ich bin froh über einen so schönen Saisonstart 2024. Letztes Jahr hatte ich leider viel Pech, konnte dennoch viele weitere Erfahrungen sammeln die ich in die Rennen für 2024 mitnehme.

Ich möchte mich in diesem Jahr auf die internationalen Rundfahrten, die Bundessichtungsrennen sowie die Deutsche Meisterschaft auf der Straße und im Zeitfahren konzentrieren und hoffe auch dort auf gute Ergebnisse.“